# Knoblauchsrauke: Alle Infos zur Selbstversorgung • Praxislexikon

Knoblauchsrauke

Definition
analysieren
benennen
blühen
erkennen
ernten
essen
finden
Folgen
keimen
lagern
messen
riechen
säen
sammeln
schmecken
trocknen
überwintern
unterscheiden
vermehren
verwechseln
verwenden

Was ist eine Knoblauchsrauke?

 

Welche Inhaltsstoffe hat die Knoblauchsrauke?

  • Vitamin A, Vitamin C, Senfölglykoside (vor allem Sinigrin), ätherische Öle, Zuckerstoffe, Saponine, Knoblauchöl, Mineralstoffe
 

Welche Namen gibt es für Knoblauchsrauke?

  • Alliaria petiolata, Knoblauchskraut, Lauchkraut, Knoblauchhederich, Knofelkraut, Jack-by-the hedge.
 

Wie blüht die Knoblauchsrauke?

  • April bis Juni mit weißer Blüte.
 

Wie kann man die Knoblauchsrauke erkennen?

  • Zerriebene Blätter riechen und schmecken nach Knoblauch
  • Die unteren Blätter sind relativ groß und lang gestielt und werden nach oben hin deutlich kleiner und kurzstieliger für eine bessere Lichtausbeute.
  • Vierzählig 5 bis 8 Millimeter große weiße Blüten.
  • Bis 1 m hoch.
  • Pfahlwurzel.
  • Lange, schwach vierkantiger, haariger Stängel.
  • Wechselständig angeordnete herzförmige Stängelblätter mit gekerbtem Rand auf.
  • Drei bis sieben Zentimeter lange Schoten, die mit der Zeit braun werden.
  • Chromosomenzahl 2n = 36 oder 42.
  190 Alliaria officinalis  

Wann kann man die Knoblauchsrauke ernten?

  • Früh ernten, sonst ist sie noch mehr bitter.
  • April bis September.
  • Wurzeln erntet man vom Herbst bis in den Frühling bevor die Pflanze sprießt.
  • Bei zunehmendem Mond.
 

Kann man die Knoblauchsrauke essen?

  • Man kann roh essen.
  • Man kann die ganze Pflanze essen.
  • Man kann die Anfang Juni gesammelten Samen essen.
 

Wo kann man die Knoblauchsrauke finden?

  • Häufig.
  • Europa.
  • Vorderasien.
  • Zentralasien.
  • China.
  • Indien.
  • Nordafrika.
  • Halbschatten.
  • Unter Laubbäumen.
  • Zusammen mit Brennnesseln, die auch stickstoffreichen Boden mögen.
  • Nährstoffreicher und humoser Boden.
  • Stickstoffreicher Lehmboden.
  • Wegesrand.
  • Wald.
  • Park.
  • Brachflächen.
 

Was kann durch die Knoblauchsrauke passieren?

  • Die Knoblauchsrauke zerstört langfristig Mykorrhizapilze, mit den Bäume eine nützliche Symbiose eingehen.
 

Wie kann die Knoblauchsrauke keimen?

  • Kaltkeimer: Es werden Frost und niedrige Temperaturen zum Keimen benötigt.
  • Feuchter Boden.
 

Wie kann man die Knoblauchsrauke lagern?

  • Am besten erntet man immer frisch.
  • Man kann aber auch in einer von einem feuchten Tuch abgedeckten Schüssel im Kühlschrank bei 2 bis 4 Grad Celsius lagern.
  • Man kann sie in ein Glas mit etwas Wasser stellen.
  • 6 bis 8 Tage haltbar.
  • Man kann Knoblauchsrauke einfrieren.
  • Man sollte nicht trocknen für die Haltbarmachung.
  •  

Wie groß wird die Knoblauchsrauke?

  • Bis zu 1 Meter.
  • Meist zwischen 60 und 70 cm.
 

Wie riecht die Knoblauchsrauke?

  • Zerriebene Blätter riechen nach Knoblauch.
 

Wie kann man Knoblauchsrauke säen?

  • Zwischen März und April und Mitte bis Ende Oktober.
  • Als Kaltkeimer brauchen sie anfangs Frost.
  • Die Keimung kann dauern.
  • Halbschatten.
  • Sonne meiden.
  • Nährstoffreicher und humoser Boden.
  • Stickstoffdünger falls erforderlich.
  • Immer leicht feuchter Boden.
  • Kümmert man sich ums gießen, kann man sie auch im Topf anbauen.
 

Wie kann man die Knoblauchsrauke sammeln?

  • Bei zunehmendem Mond.
  • Früh sammeln, sonst ist sie noch mehr bitter.
  • April bis September.
  • Wurzeln erntet man vom Herbst bis in den Frühling bevor die Pflanze sprießt.
  • Am besten morgens oder an kühleren Tagen sammeln.
 

Wie schmeckt die Knoblauchsrauke?

  • Sehr bitter, je älter sie wird.
  • Mischung zwischen Kresse und Knoblauch.
  • Wurzel wie Meerrettich.
  • Samen, als Pfefferersatz genommen, haben einen scharfen Geschmack.
  • Beim Kochen geht viel Geschmack verloren.
 

Wie kann die Knoblauchsrauke trocknen?

  • Blattwerk über Kopf aufhängen.
  • Schnell trocknen.
  • Klein geschnittene Wurzeln im Backofen oder Dörrgerät trocknen.
 

Wie kann die Knoblauchsrauke überwintern?

  • Knoblauchsrauke ist winterhart.
 

Welche Knoblauchsrauke kann man unterscheiden?

  • Gattung Alliaria hat ca fünf Arten.
  • Im Kaukasus findet man die Alliaria brachycarpa.
 

Wie kann man sich die Knoblauchsrauke vermehren?

  • Fremdbestäubung (Bienen, Fliegen, Schwebfliegen, Käfer) und Selbstbestäubung.
  • Samen sitzen in Schoten.
  • Epichorie: Vorbeistreifende Tiere nehmen die Samen mit.
  • Die Knoblauchsrauke ist zwei- bis mehrjährig.
 

Womit kann man die Knoblauchsrauke verwechseln?

 

Wofür kann man die Knoblauchsrauke verwenden?

  • Vor allem junge Blätter, Stängel, Blüten, Wurzeln kann man roh essen.
  • Gekocht verflüchtigt sich der Geschmack.
  • Verwendung als Gewürzpflanze: Das älteste bekannte einheimische Gewürz.
  • Wurzeln als scharfes Gewürz geraspelt wie Meerettich.
  • Blätter frisch im Salat mit anderen Blättern (Vogelmiere): 1 Handvoll Knoblauchsraukenblätter mit 2 Tomaten, Öl, Essig, etwas Salz und Pfeffer vermischen. Mozzarella oder Schafskäse für mehr Geschmack.
  • Als Salat im Sandwich.
  • Frisch in Salatsauce.
  • Gekocht als Spinat.
  • Sauce zubereiten.
  • Wurzeln als Gemüse wie Meerettich kochen.
  • Frisch im Quark.
  • Frisch als Kräuterbutter: 1 Handvoll Knoblauchsraukenblätter mit 1/2 Teelöffel Salz und einer weichen Butter vermischen. Gut einzufrieren.
  • Frisch im Frischkäse.
  • Blüten: Salzige Sorbets dekorieren.
  • Blüten: Salate dekorieren.
  • Schwarze Samen (50mg) wie Senfkörner verwenden:Zusammen mit etwas Essig, z.B. Weinessig, (3 EL) und Salz (1 TL), eventuell Zucker oder Honig (1 TL), eventuell 4 EL Wasser in einem Mörser (oder nach zerkleinern in einer Kaffeemühle, im Mixer) miteinander vermengen und zerkleinern bis eine streichfähige Masse entsteht. 1 bis 2 Wochen ruhen lassen
  • Samen wie Pfefferkörner verwenden.
  • Blätter als Kräuterpesto: 100 g Blätter mit Hartkäse, Pinienkernen oder Walnüssen, Olivenöl und Salz in einem Mörser zerkleinern und vermischnen.
  • Knoblauchsraukenöl herstellen: 2 Handvoll kleingemachte Blätter mit 1 Flasche geschmacksneutralem Distelöl übergießen und 2 Wochen ziehen lassen. Abseihen.
  • Tortilla zubereiten: 1 kg geschälte und klein geschnittene Kartoffeln und eine kleingeschnittene Zwiebel, mit Salz und Pfeffer gewürzt in einer Pfanne gar braten. 2 Handvoll Knoblauchsraukenblätter klein hacken, mit Eiern vermischen. Über die kartoffeln geben und von beiden Seiten braun braten. Kalt essen.
  • Eierkuchen zubereiten: 1/2 l Milch mit 250 g Mehl, 2 Eiern, etwas Salz, 1 Messerspitze Backpulver, 1 bis 2 Esslöffeln Zucker und 1 Handvoll Knoblauchsrauke vermengen. 1/2 Stunde gehen lassen. In Öl in der Pfanne braten.

  • Als frische Presssäfte aus der ganzen Pflanze, Kompressen oder Tees zur Heilung.
  • Erkältung behandeln.
  • Etwas wirksam zum Wunden behandeln.
  • Rheuma behandeln.
  • Nervenschmerzen behandeln.
  • Gicht behandeln.
  • Husten behandeln.
  • Ekzem behandeln.
  • Asthma behandeln.
  • Mundwasser: Zahnfleischentzündung behandeln.
  • Breiumschläge oder frisch verriebenes Blatt: Insektenstiche behandeln.
  • Als Salbe mit Essig, Salz und Ingwer bei: Hüftschmerzen.
  • Als Tee bei: Kurzatmigkeit.
  • Wurmerkrankung behandeln.
  • Immunsystem stärken.
  • Leicht den Harn treiben.
  • Leicht den Schleim lösen.
  • Frühjahrskur machen: 4 TL frisches oder 2 TL getrocknetes Knoblauchsraukenkraut mit einer Tasse, 250ml, kochendem Wasser übergiessen und ca. 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen und abfiltern. Morgens eine Tasse zur Blutreinigung trinken (Blutreinigung).
  • Blutreinigung.
  • Äußerlich: Schlafsucht (Hypersomnie) behandeln.
  • Knoblauchrauken-Tinktur herstellen bei Erkältung oder kleinen Wunden 3 x täglich 15-25 Tropfen in Wasser oder Tee: Blätter zerkleinern und in ei Glas geben, mit 40% Wodka oder Korn auffüllen. An einen warmen Ort stellen. Nicht in die Sonne. Täglich schütteln. Nach 4 Wochen in braune Tropferfläschchen abfiltern.
  • Verwendung zum anregendem Räuchern gegen Müdigkeit und schlechte Laune.
  • Helfend, aufmunternd, beschützend.
  • Ein kleines Bündel Knoblauchsraukenkraut, bei sich getragen, schützt vor den Teufel.
  • Pflanzenastrologisch: Mars.

  • Nektar für Insekten.
  • Lebensnotwendig für den mehlfarbenen Raukenspanner.
  • Futter für Nymphensittiche.
  • Futter für Schildkröten.
 
PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com

  

Immunsystem stärken
Immunsystem stärken. Deine Verteidigung.
Schlafen, Essen, Bewegung, kein Stress, Liebe, Vorbeugung, Behandlung.