Dünger

Definition
analysieren
benennen
benutzen
Folgen
unterscheiden
vermeiden
verwenden


Was ist ein Dünger?

 



Woraus besteht ein Dünger?

  • Stickstoff: Pflanzenwachstum.
  • Phosphor: Blüten- und Fruchtbildung, Bewurzelung.
  • Kalium: Widerstandskraft, Geschmacksverbesserung von Obst und Gemüse.
  • Magnesium: Blattgrünbildung, Wasserhaushalt beeinflussen.
  • Kalzium: Festigkeit und Stressfähigkeit fördern.

 



Welche Namen gibt es für Dünger?

  • Englisch: fertiliser, fertilizer.

 



Wie kann man Dünger benutzen?

  • Man muss wissen welche Stoffe bereits im Boden vorhanden sind.
  • Dafür kann man eine Bodenanalyse machen.
  • Man muss wissen, welchen Dünger eine Pflanze benötigt.
  • Man unterscheidet zwischen Starkzehrern, Mittelzehrern und Schwachzehrern, je nachdem wie viele Nährstoffe sie brauchen.
  • Mineraldünger birgt die Gefahr einer Überdüngung.
  • Die Stoffe sind für die Pflanzen aber sofort verfügbar.
  • Organischer Dünger gibt die Stoffe langsam, aber stetig ab.
  • Man düngt nur während der Wachstumsphase.
  • Man düngt abends oder frühmorgens.

 



Was kann durch Dünger passieren?

    • Wenn man zu viel Dünger verwendet, kann dieser der Pflanzen auch schaden.
    • Pflanzen werden dann geschwächt.
    • Der Geschmack der Pflanzen kann leiden.
    • Die Haltbarkeit der Pflanzen kann sich verschlechtern.
    Nitrat (Stickstoff) kann in den Boden und ins Grundwasser ausgewaschen werden.
     

 



Welche Dünger gibt es?

 



Welcher Dünger ist im Garten zu vermeiden?

    • Manches ist als Düger zu vermeiden, weil der Geschmack und die Haltbarkeit der Ernte negativ beeinflusst werden kann.
    Fäkalien.
    Jauche.
    Klärschlamm.

 



Wofür kann man Dünger verwenden?

 


 
 
 

Immunsystem stärken. Deine Verteidigung.