Knollensellerie

Definition
analysieren
anbauen
benennen
blühen
düngen
erkennen
ernten
essen
keimen
lagern
messen
riechen
säen
schmecken
trocknen
überwintern
verwenden


Was ist eine Knollensellerie?

 



Welche Inhaltsstoffe hat die Knollensellerie?

  • Calcium, Kalium, Vitamin C

 



Wie kann die Knollensellerie anbauen?

  • Nur alle vier Jahre in dasselbe Beet pflanzen.
  • Vorfrüchte sind Winterwicke oder Hülsenfrüchte.
  • Als Schutz vor Kohlweißlingen kann man zusammen mit Kohlgewächsen oder Lauch anpflanzen.
  • Lichtkeimer: Nicht mit Erde bedecken.
  • Feucht halten.
  • Temperatur zwischen 18 und 22°C.
  • Keimzeit: 14 Tage.
  • Ca 4 bis 6 Wochen zieht man die kleinen Pflanzen dann geschützt über 15 Grad Celsius und nicht zu feucht auf.
  • Bei zu kaltem Wetter schießen die Pflanzen zu sehr in die Höhe.
  • Sind genug Wurzeln gebildet und es gibt keinen Frost mehr, können die Setzlinge ins Beet.
  • Kompost im Boden.
  • Der Abstand sollte 50 mal 50cm sein.
  • Wenn die Septoria-Blattfleckenkrankheit in der Gegend bekannt ist, pflanzt man zur Sicherheit mit 70 x 70cm Abstand.
  • Den Boden durch Hacken locker halten.
  • Gut wässern.
  • Hornspäne, damit die Knollen nicht hohl werden.
  • Kalireicher Dünger für gute Knollenbildung.
  • Steinmehl ist gut.
  • Geringe Mengen Kalk ist gut.
  • Gelegentlich mit salzhaltigem Kochwasser gießen.
  • Im Sommer und im Herbst düngen.

 



Welche Namen gibt es für Knollensellerie?

  • Selleriewurzel, Knaufsellerie, Sellerie mit Rübenwurzel

 



Wie blüht die Knollensellerie?

  • Die Sellerie blüht im zweiten Jahr.

 



Wie kann man Knollensellerie düngen?

  • Hornspäne, damit die Knollen nicht hohl werden.
  • Kalireicher Dünger für gute Knollenbildung (Beinwelljauche, Löwenzahnjauche, Farnkrautbrühe, Holzasche).
  • Steinmehl ist gut.
  • Geringe Mengen Kalk ist gut.
  • Gelegentlich mit salzhaltigem Kochwasser gießen.
  • Im Sommer und im Herbst düngen.

 



Wie kann man die Knollensellerie erkennen?

  • Grüne Blätter.
  • Graubraune, 300 bis 600 Gramm schwere Knollen unter der Erde.

 



Wann kann man die Knollensellerie ernten?

  • Ernte ab August möglich, am besten zwischen Ende Oktober und Anfang November.
  • Nach der Ernte das Blattgrün und die feinen Blüten entfernen.

 



Kann man die Knollensellerie essen?

  • Knolle und Blätter sind essbar.

 



Wie kann die Knollensellerie keimen?

  • Lichtkeimer: Nicht mit Erde bedecken.
  • Feucht halten.
  • Temperatur zwischen 18 und 22°C.
  • Keimzeit: 14 Tage.
  • Ca 4 bis 6 Wochen zieht man die kleinen Pflanzen dann geschützt über 15 Grad Celsius und nicht zu feucht auf.
  • Bei zu kaltem Wetter schießen die Pflanzen zu sehr in die Höhe.
  • Sind genug Wurzeln gebildet, kann die Pflanze ins Beet.

 



Wie kann man die Knollensellerie lagern?

  • Im Gemüsefach bis zu 14 Tage.
  • Angeschnitten in Alufolie oder Zeitungspapier einwickeln und kühl lagern.
  • Nicht zusammen mit Obst, denn sonst verdirbt das Gemüse schnell.
  • Blätter und faule Stellen abschneiden.
  • Monatelang im dunklen, frostfreien, kühlen Keller in Kisten mit Sand.
  • Nicht in Plastik verpacken.
  • Man kann Sellerie auch einfrieren.
  •  



Wie groß wird die Knollensellerie?

  • Bis zu 60 Zentimeter hoch.

 



Wie riecht die Knollensellerie?

  • Starkes Aroma, ätherische Öle.

 



Wie kann man Knollensellerie säen?

  • Fruchtbarer, sandiger, humusreicher, feuchter und gut gelockerter Lehmboden.
  • Sonnig bis halbschattig.
  • Ende Februar bis Anfang März.
  • Leicht andrücken.
  • Nicht mit Erde bedecken, weil Lichtkeimer.

 



Wie schmeckt die Knollensellerie?

  • würzig und leicht herb.

 



Wie kann die Knollensellerie trocknen?

  • Im Dörrgerät oder im Backofen.
  • Dünn gehobelte Selleriescheiben auf Backpapier im Backofen auslegen.
  • Bei 80 Grad Celsius trocknen.

 



Wie kann die Knollensellerie überwintern?

  • Knollensellerie ist frostempfindlich.

 



Wofür kann man Knollensellerie verwenden?

 


 
 
 

Immunsystem stärken. Deine Verteidigung.