# diabetischer Fuß • Praxislexikon

diabetischer Fuß

•Definition •benennen •diagnostizieren •Folgen •Ursachen •vorbeugen
diabetischer Fuß
 

diabetischer Fuß Definition

Was ist ein diabetischer Fuß?

 

diabetischer Fuß benennen

Welche Namen gibt es für diabetischer Fuß?

  • diabetisches Fußsyndrom
 

diabetischer Fuß diagnostizieren

Wie kann man einen diabetischen Fuß diagnostizieren?

  • Ist der Achillessehnen-Reflex ausgefallen? frühzeitig. Das Kniegelenk ist angewinkelt. Der Fuß ist barfuß. Man drückt den Fuß in die maximale Dorsalextension, die Zehen also Richtung Schienbaein. Mit einem Reflexhammer schlägt man auf die angespannte Achillessehne. Zeigt sich eine Kontraktion des M.gastrocnemius mit Plantarflexion des Fußes, der Fufreflex geht weg von Schienbein? Wenn ja, alles ok.
  •  
      bei Minute 2:52:  
     
  • Patella-Sehnenreflex (PSR): Der Patient sitzt auf einem Stuhl. Man schlägt mit dem Reflexhammer unterhalb der Patella (Sehne des M. quadriceps femoris) am Knie auf. Schlägt das Bein nach vorne in die Streckbewegung aus? Reflex ok.
  •   bei Minute 2:27:  
     
  • Man kann einen Test mit einem Monofilament machen: spürt der Patient die Berührung oder gibt es eine Hypästhesie = reduziertes Berührungsempfinden?
  •  
     
  • Man kann eine Temperatursinn-Prüfung mit einem Tip Therm machen. Man setzt mal die kalte Seite des Instruments, mal die warme Seite an verschiedene Stellen. Erkennt der Patient die Temperatur? Eine veränderte Kalt-Warm Wahrnehmung kann krankhaft sein (Thermhypästhesie = reduziertes Temperaturempfinden).
  • Gibt es eine Pallhypästhesie = reduziertes Vibrationsempfinden? Der Arzt schlägt die Stimmgabel an. Er setzt sie auf verschiedene Stellen an den Füßen: Werden die Vibrationen gespürt?
  • Gibt es eine Hypalgesie = reduziertes Schmerzempfinden?
  • Gibt es eine gestörte Sudomotorik = reduzierte Schweißsekretion?
  • Gibt es eine gestörte Muskelinnervation = Krallenzehen, Hammerzehen?
  • Gibt es Parästhesien = Kribbeln, Ameisenlaufen, Kältegefühl?
  • Gibt es Dysästhesien = schmerzhafte Missempfindung?
  • Gibt es eine Hyperalgesie = gesteigerte Schmerzempfindlichkeit?
  • Gibt es eine Allodynie = übersteigerte Schmerzempfindlichkeit?
  • Gibt es Spontanschmerzen (brennend, einschießend)?
  • Die Symptome sind bei Wärme stärker, bei Kälte weniger.

diabetischer Fuß Folgen

Was kann durch einen diabetischen Fuß passieren?

  • gestörter Achillessehnen-Reflex
  • gestörter Patella-Sehnenreflex
  • Hypästhesie = reduziertes Berührungsempfinden
  • Thermhypästhesie = reduziertes Temperaturempfinden.
  • Pallhypästhesie = reduziertes Vibrationsempfinden
  • Hypalgesie = reduziertes Schmerzempfinden
  • gestörte Sudomotorik = reduzierte Schweißsekretion
  • gestörte Muskelinnervation = Krallenzehen, Hammerzehen
  • Parästhesien = Kribbeln, Ameisenlaufen, Kältegefühl
  • Dysästhesien = schmerzhafte Missempfindung
  • Hyperalgesie = gesteigerte Schmerzempfindlichkeit
  • Allodynie = übersteigerte Schmerzempfindlichkeit
  • Spontanschmerzen (brennend, einschießend)
  • anfällig für Verletzungen am Fuß, weil man es nicht so gut spürt
  • tiefe Wunden am Fuß
  • eventuell Amputation
 

diabetischer Fuß Ursachen

Welche Ursachen kann ein diabetischer Fuß haben?

 

diabetischer Fuß vorbeugen

Wie kann man einen diabetischen Fuß vorbeugen?

  • Täglich abends die Füße auf Wunden überprüfen bei langjähriger Diabetes, um Wunden schnell zu erkennen.
  • Bei Diabetes einmal im Jahr zum Arzt zur Kontrolle.
  • Die spät am Tag gekauften Schuhe (spät am Tag schwellen die Füße eher an) sollen vorne und seitlich nicht drücken, guten Halt bieten, vor den Zehen etwas Platz lassen, flache oder keine Absätze haben, ohne Korkfußbett und Lederriemen sein und aus atmungsaktiven Material wie Echtleder oder Textil sein.
  • Strümpfe sollen keine Falten werfen, sind weder zu weit noch zu eng, ohne verdickte Nähte, sind hell, um Wundsekret früh zu entdecken, aus Baumwolle oder Funktionssocken.
  • Fußpflege
 
PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com

  

Immunsystem stärken
Immunsystem stärken. Deine Verteidigung.
Schlafen, Essen, Bewegung, kein Stress, Liebe, Vorbeugung, Behandlung.