# Krankheitsvirus • Praxislexikon

Krankheitsvirus

Definition
analysieren
bekämpfen
bilden
erforschen
finden
Folgen
lagern
messen
mutieren
schützen vor
sehen
übertragen
unterscheiden
vermehren

Was ist ein Krankheitsvirus?

Woraus bestehen Krankheitsviren?

Wie kann man Krankheitsviren bekämpfen?

 
    Immunsystem
  • Das Immunsystem bekämpft die Eindringlinge mit Fresszellen.
  • Schaffen es die Fresszellen rechtzeitig, sind sie spezialisiert, erkennen die Viren in Zukunft und man ist immun, solange sich das Virus nicht wieder verändert.
  • Fieber: Die Temperaturerhöhung des Körpers, weil Viren eher mit trockener Kälte zurecht kommen.
  • Schüttelfrost: Bewegung zur Wärmeerzeugung.

  • Isolation
  • Man kann die Verbreitung verhindern.
  • Nicht zu enges Zusammensein von Mensch und Tier, da neue Viren so oft entstehen.
  • Quartantäne.
  • Das Virus kann außerhalb des Wirts nur wenige Tage überleben.
  • Meldepflicht für Virenfälle, um Verbreitung swege zu erkennen.

  • Desinfektion
  • Man kann mit Desinfektionsmitteln desinfizieren.
  • Alkohol (Ethanol), Wasserstoffperoxid und Natriumhypochlorit tötet Viren in einer Minute.
  • Viruzide: Oberflächenproteine eines Virus denaturieren (z.B. Formaldehyd)
  • Viruzide: Lipide aus einer Virushülle entfernen (Alkohole, Detergentien)
  • Viruzide: Die Nukleinsäure des viralen Genoms schädigen (Alkylantien)

  • Hitze-Licht
  • Hitze: Bei Temperaturen von 55 bis 70 °C und Luftfeuchte über 50% (feuchte Hitze) denaturieren Virushüllen in wenigen Minuten
  • Wäsche heiß waschen
  • Bestrahlung mit UV-Licht und eventuell einer Kombination mit Methylenblau oder Riboflavin
  • Solvent-Detergent-Verfahren (S/D)

  • Medikamente
  • Medikamente (Mittel gegen Malaria, Ebola).
  • Ivermectin, ein Parasitenmittel.
  • Zink hemmt die Vermehrung von Viren.

  • Medizinische Behandlung
  • Medizinische Behandlung.
  • In schweren Fällen schnell handeln.
  • Man kann die Krankheitssymptome lindern

  • Nasenspülung
  • Eine Nasenspülung spült Viren aus der Nase.

  • Impfung
  • Eine Impfung bringt zur Immunisierung deshalb schwache Viren als Schutz in den Körper.
  • Eine Erkrankung an z.B. Mumps und Masern erfolgt deshalb nur einmal im Leben.
  • Bei Aids greifen die Viren aber das Immunsystem direkt an, was die Sache erschwert.
  • Da Viren sich sehr gut anpassen können, mutieren, muß immer wieder ein neuer Impfstoff hergestellt werden.

Woraus setzen sich Krankheitsviren zusammen?

  • Moleküle, manchmal von einer Eiweißhülle mit Erbinformation umgeben
  • Fadenförmige Ausläufer, den Schwanzfibern um Andocken an bestimmte Rezeptoren der Zelloberfläche des Opfers.
  • Z.B. Phage T4: Eiweißstifte bohren ein Loch in die Zellwand, um DNA in ein Bakterium zu schieben.
  • Der Stoffwechsel wird übernommen, um die Vermehrung der Viren anzukurbeln und Zellen werden nachher zerstört.
  • Desoxyribonukleinsäure (DNA) oder Ribonukleinsäure (RNA)
  • einstrangig oder doppelstrangig
  • vier bis mehrere hundert Gene
  • Kein Stoffwechsel und deshalb von anderen Lebewesen abhängig

Wie kann man Krankheitsviren erforschen?

  • Zusammenarbeit mit Strukturbiologen, Chemikern, Physikern, Spezialisten für die Bildauswertung und Bioinformatikern

Wo kann man Krankheitsviren finden?

Was kann durch Krankheitsviren passieren?

Wie kann man Krankheitsviren lagern?

  • Das Krankheitsvirus bei 4 Grad lagern.

Wie groß sind Krankheitsviren?

  • Viren sind kleiner als Zellen.
  • 20 bis 300 Nanometer

Kann das Krankheitsvirus mutieren?

  • Viren können immer mutieren.

Wie kann man Krankheitsviren sehen?

  • Ein normalews Lichtmikroskop reicht nicht aus.
  • Elektronenmikroskop: Nur Momentaufnahmen
  • Mehrere Momentaufnahmen in kurzen Abständen zeigen einen Film.
  • Fluoreszenzmikroskope (Brücke zwischen der Licht- und der Elektronenmikroskopie: Zwar geringere Auflösung als beim Elektronenmikroskop, aber ausreichend): fluoreszierende Markierungen in das Virus einbringen: Vorgänge der Viren beobachten!
  • Fluoreszenzfarbstoffe zum Einfärben
  • STED-Mikroskop (Stimulated Emission Depletion Mikroskopie (STED)): ein zweiter Elektonenstrahl regt die Marker wieder ab, so dass der Fluoreszenzfleck kleiner wird: Auflösung von unter 20 Nanometer (10 mal größer als bei Lichtmikroskopen).
  • Viren haben ein unterschiedliches Aussehen: rund, mit langem Schwanz, mit Stäbchen.

Wie kann man sich vor Krankheitsviren schützen?

  • Gesunde Ernährung
  • Gesunder Schlaf.
  • Bewegung an der frischen Luft in der Natur.
  • Immunsystem stärken.
  • Beruhigen: Sich nicht von Panik mittreißen lassen.
  • Große Menschenansammlungen (Disko, U-Bahn, …) meiden.
  • Generell weniger Kontakt mit Leuten (Für die ganze Woche einkaufen, virtueller Kontakt, Schulbesuch meiden, Arztbesuch, wenn nicht dringend usw).
  • Vor allem Risikopersonen schützen. Helfen bei der Versorgung.
  • Auf eine Begrüßung mit Hände schütteln verzichten.
  • Bei allen darauf achten, dass man in den Ellenbogen niest oder hustet.
  • Zu anderen Menschen 1 bis 2 Meter Abstand halten, vor allem bei Husten und Niesen.
  • Im Wartezimmer Fenster zum Lüften auf halten.
  • Stühle im Wartezimmer weiter auseinander aufstellen.
  • UV-Desinfektion im Behandlungszimmer.
  • Jede Art von Mundschutzmasken tragen, denn auch wenn es keinen absoluten Schutz gibt, wird die Keinzahl vermindert, die in den Körper kommen kann.
  • Medizinsches Personal trägt Mundschutzmasken.
  • Nicht die Augen, die Nase oder den Mund berühren, wenn man in der Öffentlichkeit unterwegs ist.
  • Regelmäßig gründlich die Hände mit Seife unter fließendem Wasser waschen.
  • Eventuell Desinfektionsmittel (Wirkungsbereich: „begrenzt viruzid“ (wirksam gegen behüllte Viren), „begrenzt viruzid PLUS“ oder „viruzid“ ) nutzen.
  • Risikogebiete meiden.
  • Personen aus Risikogebiete die Einreise verbieten.
  • Erkrankte kommen in Quarantäne.
  • Bei direktem Kontakt zu Erkrankten: Einmalkittel, Handschuhe, Kopfhaube, spezieller Mundschutz (dicht anliegende Atemschutzmaske (Schutzstufe FFP2 bzw. FFP3; FFP3 oder Respirator, insbesondere bei ausgeprägter Exposition bzw. Aerosolexposition, z.B. Bronchoskopie)), eventuell Schutzbrille.
  • Luftfeuchtigkeit über 50% bis 80%.
  • Hohe Temperaturen über 30°C.
  • Regelmäßig Lüften.
  • Keine Wildtiere essen
  • Erkrankte Tiere keulen.

Wie können sich Krankheitsviren übertragen?

  • Meist werden Viren anfangs von Tieren auf den Menschen übertragbar.
  • Von Mensch zu Mensch übertragbar.
  • Auch von Menschen, die nur wenig oder unspezifische Symptome zeigen.
  • Es gibt eine Inkubationszeit (Zeit von der Ansteckung bis zu den ersten Symptomen).
  • Tröpfcheninfektion: Einatmen von Erregern, z.B. beim Husten.
  • Über die Hände übertragbar, wenn man etwas anfaßt.
  • Durch Mückenstich
  • Durch Zecken
  • Geschlechtsverkehr
  • Blutübertragung
  • Die Übertragung ist besseer bei geringen Temperaturen und geringer Luftfeuchtigkeit.
  • Vor allem in Gebäuden und öffentlichen Verkehrsmitteln von Mensch zu Mensch.

Wie vermehren sich Krankheitsviren?

  • Das Krankheitsvirus bohr ein Loch in die Zelle oder das Bakterium.
  • Eigenes DNA wird in di Zelle geschoben.
  • Der Stoffwechsel wird übernommen, um die eigene Vermehrung anzukurbeln.
  • Bei einer Methode geht die Zelle dabei im Endeffekt kaputt.
  • Eine andere Methode erhält die Zelle, die sich dann mit fremder DNA getarnt vermehrt.
PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com

  

Immunsystem stärken
Immunsystem stärken. Deine Verteidigung.
Schlafen, Essen, Bewegung, kein Stress, Liebe, Vorbeugung, Behandlung.